Freitag, 18. November 2016

Zeichnen nach Beobachtung: Faltenwürfe

Die Zeit der Kindheit und damit des symbolischen Zeichnens und Malens neigt sich für den 7. Jg. langsam dem Ende zu. Die Sonne klebt nun nicht mehr im linken oberen Bildeck und hat immer (!) vier Strahlen. Vielmehr geht es darum genau die sichtbare Welt zu beobachten und die Beonderheiten des Motivs wahrzunehmen und dann auch naturnah darzustellen. Natürlich erfordert ein solches Zeichnen viel Übung!

Thekla Eschemann 7FL4

Dienstag, 25. Oktober 2016

Linear-Perspektive

Die Darstellung von Tiefenraum und Plastizität in der Bildfläche ist, ähnlich wie die der Zeit, eigentlich nur als Täuschung möglich. Selbst verblüffend real wirkende Holografien sind letztlich doch nur als Bildfläche real. Welche Möglichkeiten die Linear-Perspektive erlaubt können diese Schülerarbeiten erahnen lassen...


Montag, 24. Oktober 2016

Himmel, nichts als Himmel...

Eine Landschaft beginnt man üblicherweise mit dem Himmel und malt dann (bildräumlich gesehen) von hinten nach vorne weiter. Auf keinen Fall werden die Lücken des Vordergrunds mit Hintergrundmotiven ausgestopft! Überdeckung ist hier das Gebot der Stunde...


Also: Erst den Himmel anlegen, der zum Horizont hin heller wird und an Leuchtkraft und Farbintensität verliert, und dann die Wolken darüber malen. Wolken, keine schneeweißen Wattebäuschchen! Einige Schüler aus der 10F2 haben das Prinzip offenbar verstanden und schon ganz überzeugend malerisch umgesetzt, oder?

Dienstag, 18. Oktober 2016

Der WPU Kunst 8 tangelt sich durch die Schule

Hier und da kann unsere weitläufige Schule sicher eine Verschönerung gebrauchen! Wir fangen erstmal mit den grauen Pfeilern vor der Aula an...


Donnerstag, 22. September 2016

Neue Tangles

Inzwischen werden die Tangles auf ganz unterschiedliche Weise im WPU Kunst umgesetzt:


Montag, 19. September 2016

Ornament ist kein Verbrechen!

In seinem berühmten Vortrag "Ornament und Verbrechen" (1910) argumentierte der österreichische Architekt Adolf Loos, "dass Funktionalität und Abwesenheit von Ornamenten im Sinne menschlicher Kraftersparnis ein Zeichen hoher Kulturentwicklung seien". "Ornamentale Verzierungen oder andere besondere künstlerische Gestaltungsversuche an einem Gebrauchsgegenstand seien eine ebenso unangemessene wie überflüssige Arbeit".

Aktuell erfasst eine lebendige Begeisterung in der ganzen Welt Menschen. Unter dem Markenzeichen "Zentangle" wird das Thema Ornament wieder salonfähig.

Im WPU des 8. Jahrgangs tangeln die überwiegend weiblichen Schüler zunächst auf Karopapier, dann auf Bierdeckeln und schließlich wenden sie sich einer größeren Aufgabe zu.


Freitag, 27. November 2015

Jugend gestaltet - Landeswettbewerb !

Alle Kunstfreunde sind hiermit aufgerufen sich zu beteiligen!

Ich (P. Eckardt) werde in der ersten Dezemberwoche Eure Beiträge einsammeln, und gemeinsam als Kunstpaket verschnürt auf den Postweg schicken. Gerne berate ich natürlich auch bei der Auswahl der 3 möglichen Beiträge. Einige unserer Schüler waren schon in der Endauswahl und wurden in Celle ausgestellt. Hochkarätige Gäste waren zugegen! Die Werke, die es bis in die Ausstellung geschafft haben, werden in einem Katalog abgebildet, den man käuflich erwerben kann.

Mir selbst, und sicher auch allen anderen Mitgliedern der Fachgruppe Kunst sind aktuell sehr viele Schüler aufgefallen, die sich mit ihren Arbeiten - durchaus mit berechtigten Hoffnungen - an diesem landesweiten Wettbewerb beteiligen sollten!

Die Beiträge sind nicht an den Kunstunterricht gebunden!

Gesucht werden Menschen mit Freude am eigenen Gestalten.

Ihr also!

Hier der Einleitungstext der Homepage des Wettbewerbs:
„Jugend gestaltet“ ist ein kreativer niedersächsischer Landeswettbewerb, der vom Trägerverein gleichen Namens alle zwei Jahre ausgerichtet wird. Der Wettbewerb ist pädagogisch anerkannt und steht unter der Schirmherrschaft der niedersächsischen Kultusministerin, Frauke Heiligenstadt. 
Die Teilnahme kann im Zeugnis vermerkt werden und in die Notengebung Einfluß finden (vgl. Erlaß des Nds. Kultusministeriums vom 10.06.1997, Förderung von Schülerwettbewerben, Ziff. 4).
Teilnehmen können Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren mit Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Video, Plastik und dreidimensionale Werke. Die Themen sind frei wählbar.
Etwa 200 Arbeiten werden durch eine Fachjury ausgewählt und in der Landesausstellung in einem niedersächsischen Museum ausgestellt. Die Teilnehmer erhalten ihre Arbeiten nach Ausstellungsende zurück. 

Genauere Informationen erhaltet Ihr auf der Homepage. Schaut Euch unbedingt mal die Beiträge der letzten Jahre im Archiv an!

http://www.jugendgestaltet.de/


NACHTRAG: 

Leider wurden die meisten der eingereichten Arbeiten trotz sehr guter Qualität nicht ausgewählt. Aber eine Kohlezeichnung von Kira Brandes (ehemals 7FL2, aktuell 8FL2) hat es bis in die Ausstellung im Kunstverein geschafft! Glückwunsch auch noch nachträglich!

Kira Brandes: Afroman, Kohlezeichnung 50 x 65 cm

Hier der Link zum Katalog der Ausstellung: Katalog Jugend gestaltet 2016